Supervision in Köln

Konflikte, Mobbing und Stress

In der Arbeitswelt kann es schnell zu den unterschiedlichsten Problematiken kommen. Dies können Konflikte innerhalb des Teams oder mit der Leitung sein, aber auch Kommunikationsprobleme, Mobbing oder erhöhter Stress behindern die Arbeit und sorgen für schlechte Stimmung und fehlende Motivation.

Eine Supervision soll helfen, diese Störungen aufzulösen oder ihnen vorzubeugen.

Gruppen- oder Team-Supervisionen

Gruppen- oder Team-Supervisionen sind auf die Mitarbeiter*innen und die Führungskräfte ausgerichtet und sollen sowohl die Kommunikation als auch die Gesundheit am Arbeitsplatz fördern.

Manchmal zeigt sich, dass ein Projekt einfach nicht rund laufen will. Es fehlt an Motivation und Einsatz und schließlich leidet auch die Gesundheit. Die Gründe hierfür können vielfältig sein.

Steigern Sie die Qualität der betrieblichen Tätigkeiten und Prozesse für mehr Zufriedenheit im Unternehmen.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Maßgeschneiderte Lösungen

Wir analysieren die spezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen Ihrer Organisation und entwickeln maßgeschneiderte Programme, die darauf abzielen, eine effektive Teamdynamik und eine verbesserte Leistung zu erreichen.

Erfahrung und Fachwissen

Wir verfügen über ein fundiertes Fachwissen und haben erfolgreich mit einer Vielzahl von Unternehmen zusammengearbeitet. Wir verfügen über ein breites Spektrum an bewährten Methoden und Strategien, um das volle Potenzial Ihres Teams freizusetzen.

Ganzheitliche Herangehensweise

Wir berücksichtigen nicht nur die Teamdynamik, sondern auch die individuellen Stärken und Schwächen der Teammitglieder sowie die organisatorischen Rahmenbedingungen.

Schwierigkeiten im Unternehmen erkennen und beheben

Schwierigkeiten in Teams entstehen dann, wenn sich Kolleg*innen von einem Projekt ausgeschlossen, ignoriert oder nicht wahrgenommen fühlen.

In manchen Teams mangelt es auch an Vertrauen, es geht um die Nichteinhaltung von Regeln und Normen und die Frage, wer sich wie für die Arbeit einsetzt.

Oftmals sind auch die Ziele der Arbeit nicht klar, es fehlt das Gefühl für den Sinn des Einsatzes oder die Identität als Team.

Durch regelmäßige Supervision oder im Coaching können wir gemeinsam nach Lösungen für Konflikte und Störungen suchen, bevor sie extreme Ausmaße annehmen.

Supervision bedeutet also regelmäßigen Austausch mit einer externen Person. Supervision sorgt für ein besseres Arbeitsklima und somit für mehr Gesundheit im Betrieb, was letztendlich auch die Zufriedenheit jedes/jeder Einzelnen im Alltag verbessert.

Arbeitszufriedenheit mit Fallsupervision steigern

Ein spezieller Fall ist die Fallsupervision oder kollegiale Supervision, die einzeln oder in Gruppen stattfinden kann. In psychosozialen Arbeitsfeldern sind Mitarbeiter*innen unterschiedlichen, oft auch widersprüchlichen oder unrealistischen Erwartungen ausgesetzt. Sie sollen Krisensituationen entschärfen, den Wünschen und Bedarfslagen der Klienten*innen sowie dem allgemeinen Kostendruck Rechnung tragen. Manchmal kommt es dabei zu Überforderung oder es braucht neue Impulse für die Arbeit.

Fallsupervision entlastet Mitarbeiter*innen, da in unserem geschützten Raum, Ängste, Unsicherheiten und belastende Arbeitssituationen offen angesprochen werden können.

In unserem Institut supervidieren wir sowohl Kolleg*innen aus dem psychosozialen Bereich (z.B. psychotherapeutische Praxis, Psychiatrie, Jugendhilfe, betreutes Wohnen, etc.), aus dem Bereich der Lehre (z.B. Hochschule, Lehrtherapie, Trainer*innen, etc.)  als auch aus der Wirtschaft, der Politik und den Medien.

Lösungsprozesse starten

Ziel ist es, Lösungsprozesse in Gang zu setzen. Fallsupervision sorgt für Klarheit, Orientierung und Kompetenzerweiterung in der Arbeit mit Klienten*innen.

Vor allem die Auftrags- und Kontextklärung sowie die Benennung klarer Ziele steigern die Arbeitszufriedenheit. Komplexität erweitern oder reduzieren, Fähigkeiten und Ressourcen herausarbeiten, Klärung von belastenden Beziehungsmustern, Perspektivwechsel – die Themen in der Fallsupervision sind vielfältig. Fallsupervision sorgt letztendlich dafür, dass anspruchsvolle Aufgaben mit Freude und Selbstsicherheit wahrgenommen werden.

Der Begriff Supervision kurz definiert

Die Supervision ist eine Zusammensetzung der lateinischen Worte „super“ und „Vision“. Übersetzt bedeuten diese Worte „über“ und „beobachten“. Das bedeutet nach einer allgemeinen Definition: „Das Einnehmen einer hilfreichen Vogelperspektive“. Man könnte auch sagen, hier geht es um die Sicht eines neutralen Dritten. Diese Sicht von Außen kann nützlich sein, um Impulse für eine bessere Zusammenarbeit zu gewinnen.

Beraten werden hier sowohl einzelne Gruppen, Teams und Einzelpersonen. Die Gruppen- oder Team-Supervision hat zur Aufgabe, die Kommunikation im Team zu fördern und dabei alle wichtigen beruflichen Inhalte zu thematisieren.

Welche Ziele verfolgt Supervision / Coaching?

Vordergründig geht es darum, herausfinden und zu reflektieren, was im beruflichen Alltag, im Unternehmen oder im Team genau passiert. Alle Themen, die dann im Arbeitskontext relevant sind, werden gemeinsam besprochen. So wird schnell ermittelt, welche Verhaltens- und Kommunikations-Muster die eigentliche Problematik auslösen, und der Blick für Lösungen geöffnet. Die Supervision hat zum Ziel, Konflikte zu klären und sowohl die Mitarbeitenden als auch die Führungskräfte gezielt bei ihrer Arbeit zu unterstützen.
Supervision / Coaching gibt den benötigten Raum, um sich über berufliche Dinge auszutauschen und auch die damit verbundenen Gefühle in einem geschützten Raum zu besprechen.

Die Ziele für eine Supervision können sein:

  • das Reflektieren über den Arbeitsalltag
  • berufliche Kompetenzen, Stärken und Ressourcen erkennen
  • das Arbeitsklima verbessern
  • die Teamentwicklung fördern
  • Erarbeiten von Konfliktlösungen
  • Selbstwertsteigerung
  • Qualitätssicherung
  • die Reflexion und Entwicklung der Führungsrolle

Wesentlich für die Supervision ist das Erreichen der eigenen Ziele. Bewertungen, Kontrolle, vorgegebene Lösungsvorschläge sowie Einmischung in die Privatsphäre haben in einer Supervision nichts zu suchen. Wir erarbeiten und entwickeln mit Ihnen individuelle Zielvorstellungen und schauen, welche Wege aufgrund Ihrer eigenen Ressourcen, Talente und Stärken sinnvoll sind.

Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Gedanken zu sortieren und zu ordnen. Dazu zählt auch das Durchbrechen des Gedanken-Karussells, damit neue Perspektiven und Lösungen möglich werden.

Auf diesem Wege ergeben sich auch oftmals neue Perspektiven hinsichtlich von Strukturen und Prozessen im Unternehmen. Da wir auch Experten in der Organisationsentwicklung und Teamentwicklung sind, können wir mögliche Veränderungen auch in der Supervision erörtern.

Ablauf einer Supervision bei uns

  • Bitte melden Sie sich zuerst bei uns in der Praxis, entweder per mail oder telefonisch.
  • Dann besprechen wir mit Ihnen die Rahmenbedingungen der Supervison.
  • Sie entscheiden: wie häufig sollen Termine stattfinden, wie lange dauert ein Supervisionstermin?
  • Geht es um Team-, Fall-, Einzel- oder Leitungssupervision?

Supervision im Unternehmen oder bei uns

Sie können gerne entscheiden: möchten Sie die Termine in unserer Praxis wahrnehmen oder sollen wir zu Ihnen in Ihr Unternehmen oder Ihre Einrichtung kommen?

Häufig ist es günstig, sich mit einigem zeitlichem Vorlauf zu melden, da Supervisionstermine meist Monate im Voraus vereinbart werden.

"Kommunikation ist dazu da, unseren Selbstwert zu stärken. Unseren eigenen und den der anderen."

Manfred Nußbaum

Die häufigsten Fragen zu Supervision (FAQ)

Was ist der Unterschied zwischen Coaching und Supervision?

Der Kontext ist ursprünglich sowohl bei Coaching, wie auch bei Supervision beruflicher Natur. Mittlerweile wird der Begriff Coaching weiter gefaßt. Auch Lebensbereiche außerhalb des Berufs können Gegenstand eines Coachings sein. Coaching richtet sich in der Regel an eine Person. Supervision richtet sich an berufliche Arbeitsgruppen, Teams (Team-Supervision) oder auch Einzelpersonen (Leitungssupervision). Häufig arbeiten diese Personen im beratend-therapeutischen Bereich. Thema von Supervision ist die Reflexion des beruflichen Handelns. Konkret können z.B. Fälle von Klient*innen besprochen werden (Fallsupervision). Ziel kann es sein, die Handlungsmöglichkeiten zu erweitern und rückblickend Interventionen zu reflektieren. Supervision ist eher prozeßorientiert, da sie über einen längeren Zeitraum angeboten wird. Coaching ist eher lösungs- und ergebnisorientiert und wird eher punktuell eingesetzt.

Was versteht man unter Supervision?

Supervision ist ein professionelles Beratungs- und Reflexionsangebot, das in verschiedenen Arbeitsfeldern eingesetzt wird. Häufig wird Supervision in psycho-sozialen Arbeitsbereichen eingesetzt oder auch in Non-profit-Organisationen. Es dient der Reflexion des beruflichen Handelns und der Weiterentwicklung von Handlungskompetenzen und so der Verbesserung der Arbeitsqualität. Supervision wird deswegen auch als "Beratung für Berater*innen" bezeichnet.

Welche Ziele werden in der Supervision verfolgt?

Die Ziele der Supervision können je nach Kontext unterschiedlich sein. Typische Ziele sind unter anderem die Verbesserung der Kommunikation und Zusammenarbeit im Team, die Unterstützung bei der Bewältigung von Konflikten und Belastungen, sowie die Förderung der persönlichen Entwicklung der Supervisand*innen. Vielfach wird Supervision auch als Instrument der Qualitätssicherung betrachtet.

Welche Methoden und Techniken werden in der Supervision angewendet?

In der Supervision werden verschiedene Methoden und Techniken eingesetzt, wie z.B. Fallbesprechungen, Rollenspiele, systemische Aufstellungen, Fragen und reflektierende Gespräche, Feedbacks, Visualisierungen und andere kreative Methoden. Die konkrete Auswahl richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen und Zielen der supervidierten Personen oder des Teams.

Wann ist Supervision sinnvoll?

Supervision ist besonders sinnvoll, wenn in einem beruflichen Kontext Herausforderungen auftreten, wie z.B. hohe Arbeitsbelastung, Konflikte im Team oder Unsicherheit mit der eigenen Rolle und Aufgaben. Sie kann auch präventiv eingesetzt werden, um die berufliche Entwicklung und Arbeitszufriedenheit zu fördern. Aus unserer Sicht ist es sinnvoll kontinuierliche Supervision anzubieten. In manchen Bereichen gibt es eine Tendenz, erst wenn "das Kind schon in den Brunnen gefallen ist", auf die Suche nach einem/einer Supervisor*in zu gehen. Hilfreich erscheint uns hingegen, Konflikte in einem bereits laufenden Supervisions-Prozeß zu besprechen oder diese so im Entstehen zu deeskalieren.

Wir sind für Sie da.

Schreiben Sie uns


oder nutzen Sie unser Formular.

Rufen Sie uns an

Wir sind Mo - Fr von 9 - 16 Uhr erreichbar.
+49 221-99553038

Wo Sie uns finden

Bonner Str. 242 50968 Köln

Bitte rechnen Sie 6 plus 3.